Hemmung der Androgene


Home
Was ist das?
Körpervorgänge
Erblicher Haarausfall
Kreisrunder Haarausfall
Diffuser Haarausfall
Behandlung
Shedding
Haarausfall-Selbsttest


Neu
Projekte
Buchtipps
Impressum

Buchtipp:

Wirksame Hilfe bei Haarausfall


Der wirksamste Ansatz zur Behandlung von erblichem Haarausfall ist die Hemmung der Umwandlung von Testosteron zu DHT (Dehydrotestosteron).

Innerlich

Finasterid

Der beliebteste moderne Hoffnungsträger bei der Behandlung des erblichen Haarausfalls bei jungen Männern ist die Substanz Finasterid (Handelsname Propecia®).

Dieses Mittel ist verschreibungspflichtig.

Es hemmt die Umwandlung von Testosteron in Dehydrotestosteron und wirkt so dem Haarausfall entgegen. Es handelt sich um einen sogenannten 5-alpha-Reduktasehemmer.

In höherer Dosis wird Finasterid auch gegen Prostatavergrösserung eingesetzt.

Finasterid wirkt nur solange wie man es einnimmt. In dieser Zeit wird das Fortschreiten des Haarausfalls angehalten.

Sobald man das Mittel absetzt, setzt sich der Haarausfall fort.

Finasterid wirkt nur bei Männern unter 45 Jahre. Bei älteren Männern funktioniert es nicht mehr.

Achtung!
Finasterid darf keinesfalls von Frauen angewandt werden, weil es im Fall einer Schwangerschaft schwere Schäden bei ungeborenen männlichen Kindern verursachen kann.

Dutasterid

Dutasterid ist eine weitere verschreibungspflichtige Substanz, die eingenommen werden kann, um die Umwandlung von Testosteron zu Dehydrotestosteron zu verhindern.

Dieses Mittel ist offiziell nicht zur Behandlung von Haarausfall zugelassen, sondern nur zur Behandlung von gutartigen Protatavergröserungen.

Die Nebenwirkungen von Dutasterid sind häufiger und stärker als bei Finasterid. Unter anderem können Libidostörungen auftreten.

Auch dieses Mittel darf nicht von Frauen eingenommen werden.

Antiandrogene für Frauen

Für Frauen gibt es extra Mittel, die gegen Androgene (männliche Hormone) wirken.

Teilweise handelt es sich dabei um "Pillen", die auch zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden können.

Folgende verschreibungspflichtige Mittel kommen beispielsweise in Frage:

  • Diane 35®
  • Yasmin®
  • Petibelle®
  • Cyproteron Acetat®

Sägepalmen-Extrakt

Wer lieber auf die Kraft der Natur vertraut, kann es auch mit Präparaten aus der Sägepalme (Sabal) versuchen.

Die Samen der Sägepalme werden gegen Prostatavergrösserung verwendet.

Der gleiche Wirkmechanismus kann in günstigen Fällen auch gegen hormonell bedingten Haarausfall wirken.

Das Produkt Prostagutt® ist für die Behandlung von verstärktem Harndrang vorgesehen, kann aber auch gegen Haarausfall versucht werden.

Dieses Mittel ist nur für Männer geeignet.

Prostagutt - Leichter leben ohne Harndrang

Zink

Zink kann die Bildung von androgenen Hormonen hemmen.

Daher ist es für die Behandlung von androgenem Haarausfall geeignet.

Hinzu kommt, dass relativ viele Menschen unter Zinkmangel leiden. Insofern wirkt eine Zinkbehandlung dann auch zusätzlich als Ausgleich für einen eventuellen Zinkmangel.

Ausserdem wirkt Zink gegen pilzbedingte oder bakterielle Hautinfektionen, die manchmal Haarausfall bewirken können.

Zink kann man innerlich einnehmen und als Bestandteil von geeigneten Mitteln äusserlich auftragen.

Äusserlich

Zur Hemmung der Wirkung der Androgene kann man einige Mittel auch äusserlich anwenden.

Einige dieser Mittel sind 5-alpha-Reduktase-Hemmer, ähnlich wie die innerlich anzuwendenden Mittel, andere wirken mithilfe von Cortison oder anderen Mechanismen.

Diese Mittel sind im Allgemeinen nicht verschreibungspflichtig, weil sie äusserlich angewendet werden.

5-alpha-Reduktase-Hemmer

  • Azelainsäure
  • Ell-Cranell® alpha
  • Pantostin®

Kortison-Wirkung und andere

  • Alpicort®
  • Ell-Cranell®
  • Retinoide

Home   -   Up